Ulrich Kerz­beck
Lagesche Str. 31, 32756 Det­mold
Email: kerzbeck@web.de

Per­sön­li­ches Pro­fil:

25 Jah­re Erfah­rung in der selb­stän­di­gen Arbeit als Voll­zeit Psy­cho­the­ra­peut im deut­schen Gesund­heits­sys­tem. In den letz­ten 10 Jah­ren habe ich nahe­zu aus­schließ­lich mit trau­ma­ti­sier­ten Pati­en­tIn­nen gear­bei­tet, von PTBS bis DID. Zusätz­lich bie­te ich Fort- und Wei­ter­bil­dun­gen für die Behand­lung von PTBS, Per­sön­lich­keits­stö­run­gen und dis­so­zia­ti­ven Stö­run­gen an.

Berufs­er­fah­rung:

11/93 – heu­te: Psy­cho­lo­gi­scher Psy­cho­the­ra­peut, seit 1998 in eige­ner Pra­xis
10/82 – 09/86:   Mili­tär­dienst in der BW
Letz­te Funk­ti­on: Zug­füh­rer in einer Pio­nier Kom­pa­nie
Letz­ter Dienst­grad: Leut­nant

Aus­bil­dung:

1982: Abitur am Städ­ti­sches Gym­na­si­um, Blom­berg
10/86 – 10/93: Stu­di­um an der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld (Psy­cho­lo­gie, Päd­ago­gik, Phi­lo­so­phie) Schwer­punkt: Kli­ni­sche Psy­cho­lo­gie
Abschluss:  Diplom in Psy­cho­lo­gie
End­no­te: 1,3
Diplom­the­ma: Sub­jek­tiv erleb­te Ver­än­de­run­gen bei Angst­pa­ti­en­tIn­nen nach sta­tio­nä­rer Psy­cho­the­ra­pie

Kli­ni­sche Aus­bil­dung:

Appro­ba­ti­on als Psy­cho­lo­gi­scher Psy­cho­the­ra­peut: Schwer­punkt: Kogni­ti­ve VT
Cert. Psy­cho­t­rau­ma The­ra­peut (DeGPT), Schwer­punkt: EMDR, NET, IRRT, Screen-Tech­nik
Cert. Hyp­no­the­ra­peut (MEG)
Cert. NLP-Lehr­trai­ner (DVNLP)

Trai­ning in: (Aus­wahl)

Kogni­tiv-beha­viou­ra­le Ver­fah­ren – DGVT- Bochum, APV — Müns­ter
Grund­aus­bil­dung in Gesprächs­the­ra­pie bei Prof. D. Höger, Uni Bie­le­feld
EMDR bei Oli­ver Schub­be, Insti­tut für Trau­ma­the­ra­pie, Ber­lin
Nar­ra­ti­ve Expo­si­ti­ons-The­ra­pie bei Prof. F. Neu­ner, Uni Bie­le­feld
Sche­ma The­ra­pie bei Dr. E. Roedi­ger, IST, Frank­furt
The­ra­pie  für Dis­so­zia­ti­ve Stö­run­gen, beson­ders DID, bei Dr. S. Boon, Dr. E.R. Nijen­huis, Prof. O. van der Hart, Fort­schrit­te, Ham­burg.
Not­fall­psy­cho­lo­gie bei Dr. G. Pie­per, et al, BDP
Lösungs­fo­kus­sier­te The­ra­pie bei I. Kim-Berg, S. de Shazer, NIK, Bre­men
Fort­bil­dun­gen in sys­te­mi­schen Ver­fah­ren J. Wip­pich, Dr. T. Man­no­chio, Gun­ther Schmidt, u.a.

Vor­trä­ge, Work­shops, etc. (kur­ze Aus­wahl)

1993 – 1996: Lehr­auf­trag für NLP an der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld
1999 – 2005: Lehr­auf­trag für Sys­te­mi­sche The­ra­pie an der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld
2002: Vor­trag auf der EBTA (Euro­pean Brief The­ra­py Asso­cia­ti­on) Kon­fe­renz in Car­diff, Wales
2012–2015: Dif­fe­ren­ti­al­dia­gnos­tik psy­chi­scher Stö­run­gen — Work­shops für Chan­ge Con­cepts, Bonn
Seit 2013: Akkre­di­tier­ter Super­vi­sor PTK-NRW, sowie der VT Insti­tu­te in Osna­brück, Han­no­ver und Bie­le­feld
2017: The­ra­pie der PTBS — Vor­trag plus Work­shop für den LWL-War­stein, Psy­cho­the­ra­pie Sym­po­si­um
2018: Psy­cho­t­rau­ma­ti­sches Wachs­tum – Vor­trag plus Work­shop für den LWL-War­stein, Psy­cho­the­ra­pie Sym­po­si­um
2018:  The­ra­pie von Trau­ma­fol­ge­stö­run­gen – Vor­trag an der Uni­ver­si­tät Osna­brück, Pra­xis­trans­fer Stu­di­en
2018: Lehr­auf­trag für Psy­cho­lo­gi­sche Dia­gnos­tik an der HFH (Ham­bur­ger Fern Hoch­schu­le)
2019: Die DIS als Trau­ma­fol­ge­stö­rung — Vor­trag plus Work­shop für den LWL-War­stein, Psy­cho­the­ra­pie Sym­po­si­um

Refe­ren­zen:                            

Dr. T. Devrim: Chef­arzt an der Kli­nik Bri­lon Wald (Sucht­kli­nik)
Dr. M. Gey­er: Chef­arzt an der Fach­klink Bad Fre­de­burg (Sucht­kli­nik)
Für bei­de Kli­ni­ken habe ich eine 12-tägi­ge Aus­bil­dung in Trau­ma­the­ra­pie kon­zi­piert und inzwi­schen mehr­fach durch­ge­führt
Dipl.-Psych. F. Lin­ßen: Geschäfts­füh­rer des ILK (Insti­tut für Lösungs­fo­kus­sier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on), Bie­le­feld. 2001 grün­de­te ich zusam­men mit Fre­de­ric Lin­ßen das ILK und lei­te­te es bis 2008. In die­sem Rah­men ent­wi­ckel­ten wir u.a. eine 1‑jährige Aus­bil­dung in Lösungs­fo­kus­sier­ter The­ra­pie
Dipl.-Berufspäd. S. Kario­tis: LWL-Fort-und Wei­ter­bil­dungs­zen­trum, War­stein. Für den LWL habe ich schon vie­le Fort­bil­dun­gen, Vor­trä­ge und Work­shops durch­ge­führt, zuletzt eine 12-tägi­ge Aus­bil­dung in Trau­ma Typ I

2010 grün­de­te ich das Trau­ma-Insti­tut-Bün­de, indem ich Aus-und Fort­bil­dun­gen für alle trauma­be­zo­ge­nen Stö­run­gen ange­bo­ten habe.
Auf­grund per­sön­li­cher Ver­än­de­run­gen gibt es seit dem 01.10.2018 das „Insti­tut für Trau­ma­the­ra­pie & Post­trau­ma­ti­sches Wachs­tum“ in Det­mold als neu­es Aus­bil­dungs­in­sti­tut für alle For­men von Trau­ma­fol­ge­stö­run­gen.